Wie entwickelten sich die Zahlen der in der Pflege Tätigen während der Pandemie? Die Bundesagentur für Arbeit gibt einen Einblick in die Entwicklung der letzten Monate.

Insgesamt zeigt sich für 2020 eine positive Entwicklung. Lediglich im Zeitraum von April bis Juli wird ein negativer Trend sichtbar: Während des ersten Lockdowns waren vorübergehend Beschäftigte in Reha-Einrichtungen betroffen, das war eine Momentaufnahme. Die Beschäftigtenzahlen sind über den Sommer bereits wieder angestiegen. Das Gesundheitswesen, darunter auch die Pflege, gehört zu den wenigen Branchen, die ohne Beschäftigungsverluste durch das letzte Jahr gekommen sind. In den Branchen „Gesundheitswesen“ und „Heime/Sozialwesen“ ist die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten sogar gestiegen. Die folgenden Grafiken zeigen die saisonbereinigte Entwicklung der Beschäftigung in den angeben Berufen.

Bei derlei Zahlen ist immer zu beachten: Die detaillierten Branchendaten haben immer eine statistische Wartezeit von sechs Monaten, weil sie durch Nach- und Ummeldungen der Arbeitgeber noch schwanken können. Aktuellere hochgerechnete Branchendaten liegen deswegen nur für die Obergruppen „Gesundheitswesen“ und „Heime/Sozialwesen“ vor.

Detailliert ist der Trend der dreizehn Monate von Dezember 2019 bis Dezember 2020 hier auf Seite 17 abrufbar. In dieser Tabelle kann man auch ablesen, wie die Beschäftigtenzahlen durch den ersten Lockdown leicht sinken und danach wieder steigen. Insgesamt liegen die Beschäftigtenzahlen in beiden Branchen über dem Vorjahresniveau.

Coronavirus