Die #pflegereserve ist eine internetbasierte Plattform. Dort können sich Pflegefachpersonen, Pflege- und Betreuungspersonen sowie medizinisches Fachpersonal unbürokratisch als Reservistinnen und Reservisten registrieren lassen und damit lokale Versorgungeinrichtungen unterstützen.

„Mit unserer #pflegereserve-Plattform unterstützen und ergänzen wir die Aktivitäten und Bemühungen von Einrichtungen der Langzeitpflege, der Eingliederungspflege und von Kliniken zur Gewinnung von Fachpersonal in der aktuellen pandemischen Situation und schaffen eine stabile Vorsorgestruktur für künftige Krisensituationen“, sagt Jens Kaffenberger von der Bundespflegekammer. Zum 01. Januar 2021 übernahm – gefördert vom Bundesgesundheitsministerium - die Bundespflegekammer die von der Bertelsmann Stiftung aufgebaute #pflegereserve-Plattform und entwickelt sie entsprechend der aktuellen pandemischen Situation fortlaufend weiter – beispielsweise durch eine Vermittlung von Personen, die bei den Point-of-Care-Antigen-Testungen unterstützen. Derzeit sind rund 2.600 Personen aus dem Gesundheitswesen als „Rekrutinnen und Rekruten“ registriert, von denen aktuell 1.600 für Vermittlungsanfragen bereitstehen. Zudem sind insgesamt 1.200 Versorgungseinrichtungen angemeldet, von denen aktuell 1.140 eine oder mehrere Anfragen auf der #pflegereserve-Plattform eingestellt haben.

Ziel der #pflegereserve-Plattform ist die unbürokratische Registrierung und Kontaktvermittlung zwischen Personen aus dem Gesundheitswesen und den Versorgungseinrichtungen.

Fachpersonen aus dem Gesundheitswesen können sich mit der Eingabe ihrer E-Mail-Adresse einfach und unkompliziert auf der #pflegereserve-Plattform anmelden. Danach wird automatisch ein Freigabe-Link verschickt, über den sie auf der Plattform ihr Profil vervollständigen können – mit Angaben zur Person, zur Qualifikation, zu der Art der Unterstützung und zu örtlichen und zeitlichen Einsatzmöglichkeiten.

Versorgungseinrichtungen aus dem Gesundheitswesen können sich ebenfalls über eine Kontakt-E-Mail-Adresse anmelden. Die Versorgungseinrichtung erhält dann einen Freigabe-Link, mit dem sie sich auf der #pflegereserve-Plattform registrieren kann. Anders als bei den Reservistinnen und Reservisten wird hier nach Eingabe der Kontaktdaten und Einrichtungsart vor der Aufnahme in die #pflegereserve-Plattform zunächst geprüft, ob diese zulässig ist und den Rahmenbedingungen für Versorgungseinrichtungen entspricht. Nach Prüfung und Freigabe kann die Versorgungseinrichtung ihre Anfrage nun in die #pflegereserve-Plattform eingeben. Auch mehrere Anfragen und spätere neue Anfragen sind dann möglich.

Die #pflegereserve-Plattform gleicht fortlaufend die Angebote und Anfragen ab und zeigt Reservistinnen und Reservisten an, welche Angebote zu ihren angegebenen Einsatzbereichen (inhaltlich, örtlich und zeitlich) passen. Erst durch die aktive Anfrage-Annahme durch die Reservistinnen und Reservisten wird eine Verbindung zur Versorgungseinrichtung hergestellt.

Alle Vereinbarungen zwischen Reservistinnen und Reservisten und der Versorgungseinrichtung finden ab jetzt außerhalb der #pflegereserve-Plattform statt. Dazu gehören beispielsweise Absprachen zur Einsatzart, zur Einsatzzeit und zur Vergütung. Die #pflegereserve-Plattform dient ausschließlich der Vernetzung. Daher wurde sie so konzipiert, dass die Anmeldung und Registrierung einfach und unbürokratisch möglich sind.

Die #pflegereserve-Plattform basiert darauf und lebt davon, dass sich möglichst viele Personen und Versorgungseinrichtungen aus dem Gesundheitswesen registrieren lassen. Sie ermöglicht eine schnelle, einfache und regionale Bedarfsvermittlung und wird daher aktiv von den Bundesländern und den Pflegekammern unterstützt und genutzt.

Damit Personen und Versorgungseinrichtungen von der #pflegerserve-Plattform erfahren, können alle Bundesländer, Gesundheitsämter, Heimaufsichtsbehörden und Versorgungseinrichtungen aktiv beispielsweise auf ihren Websites auf die #pflegereserve-Plattform verlinken und darüber informieren. Auf der #pflegereserve-Plattform befinden sich dafür neben Kommunikationsempfehlungen auch entsprechende Logos.

Aus der Praxis

1 / 4
Portrait von Pflegereservistin Dinah.

Pflege-Reservistin im Einsatz der Nationalen Test-Strategie

Von der Registrierung bis zum Einsatz: Meine Geschichte von der Bereitschaft zu unterstützen - der Registrierung mit unklarer Vorstellung – der Auswahl meiner Einrichtung, die ich unterstützen möchte – bis zum ersten Einsatz.

Schwarz-Weiß-Porträt von Ulrich Rommel.

„Wir haben gezielt nach Fachpersonal gesucht“

Welche Aufgaben übernehmen die Pflegereservistinnen und Reservisten bei Ihnen in der Einrichtung?

Schwarz-Weiß-Porträt von Ulrich Rommel.

„Fachkräfte entscheiden sich bewusst für eine bestimmte Funktion“

Warum würden Sie anderen Einrichtungen die #pflegereserve empfehlen?

Schwarz-Weiß-Porträt von Sabine Hindrichs

„Wir bilden die gesamte Vielfalt des Pflegesektors ab“

An wen richtet sich die #pflegereserve und wie kann ich mitmachen?

Schwarz-Weiß-Porträt von Sabine Hindrichs

„Wer Gelerntes in einem anderen Umfeld ausprobieren möchte, ist hier richtig“

Warum sollte ich Pflegerekrutin oder Pflegerekrut bei der #pflegereserve werden?

Schwarz-Weiß-Porträt von Sabine Hindrichs

„Es ist total bereichernd, genau das zu tun, wofür man brennt“

Welche Erfahrungen wurden bisher in der #pflegereserve gemacht?

Schwarz-Weiß-Porträt von Sabine Hindrichs

„Schnell und unbürokratisch vernetzen“

Was ist die #pflegereserve-Plattform?

Coronavirus