Arbeitsbedingungen

Pflegeprofis aus ganz Deutschland zeigen ihre bewährten Ansätze und Lösungen, um den Arbeitsalltag und die Arbeitsbedingungen in der Pflege besser zu gestalten.

Sie haben noch nicht gefunden, was Sie suchen?

Zu den Themen von A-Z

Veranstaltungen

Führung und Teamarbeit

Schwarz-Weiß-Foto einer Person mit schulterlangen braunen Haaren und einer Brille.

Mehr Entlastung für Pflegekräfte durch Digitalisierung

Digitalisierung kann Beschäftigte in der ambulanten und stationären Langzeitpflege erheblich entlasten. Deshalb fördert das Sofortprogramm Pflege Investitionen in die digitale und technische Ausrüstung. Wie und was gefördert werden kann, erläutert Nicole Wuzik (DAK-Gesundheit) im Video.

Illustration eines Thermometers, daneben eine Sonne und die Worte "30 Grad Celsius".

Pandemie bei 30 Grad – vorbereitet in den Sommer

Steigende Temperaturen können sowohl Pflegekräften als auch Bewohnerinnen und Bewohnern in den Einrichtungen ganz schön zusetzen. Die Hygienebedingungen unter Corona machen es nicht leichter, sich darauf einzustellen. Fünf Tipps für die Vorbereitung.

Schwarz-Weiß-Foto einer Broschüre. Auf dem Titel steht: "Gute Führung in der Pflege".

Handlungshilfen für gute Führung in der Pflege

Für eine neue Qualität der Arbeit in der Pflege: Die Broschüre „Handlungshilfen für die Pflegepraxis“ gibt praktische Empfehlungen und Anregungen, beleuchtet Hintergründe, erklärt Sachverhalte und stellt Gute-Praxis-Beispiele für gute Führung vor.

Schwarz-Weiß-Foto der Website der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege

Sicher und gesund in der Pflege arbeiten

Die Artikelserie der Informationsoffensive Pflege – eine Maßnahme der Konzertierten Aktion Pflege – bietet praxisnahe Informationen zu den wichtigsten Informations- und Beratungsangeboten der Träger der Sozialversicherungen zur Gesundheitsförderung.

Schwarz-Weiß-Foto der Startseite der Website "Pflege im Krankenhaus"

Pflege im Krankenhaus weiterentwickelt

Ein Projekt des Bundesgesundheitsministeriums möchte mit Praxisbeispielen zu neuer Arbeitsteilung, lebensphasengerechtem Arbeiten sowie Vereinbarkeit von Familie, Freizeit und Beruf dazu anregen, Veränderungsprozesse der Pflege im Krankenhaus mitzugestalten.

Schwarz-Weiß-Foto der Startseite der Website "Gute Arbeitsbedingungen in der Pflege zur Vereinbarkeit von Pflege, Familie und Beruf"

Arbeitsbedingungen in der Pflege unter der Lupe

Mitarbeitende halten und Fachkräfte gewinnen: Das Projekt des Pflegebevollmächtigten der Bundesregierung „Gute Arbeitsbedingungen in der Pflege zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf“ unterstützt Einrichtungen, ihre Arbeitsbedingungen zu verbessern.

Schwarz-Weiß-Foto einer Person mit schulterlangen braunen Haaren und einer Brille.

Beruf und Familie besser in Einklang bringen

Das eigene Familienleben gut mit dem Beruf zu vereinbaren – das ist vielen Beschäftigten in der Pflege ein großes Anliegen. Ein Förderprogramm unterstützt Einrichtungen dabei, gute Bedingungen für ihre Mitarbeitenden zu schaffen. Die wichtigsten Fragen und Antworten dazu im Video.

Illustrative Darstellung einer Faust, die auf eine Person gerichtet ist.

Was tun gegen Gewalt in der Pflege?

Was können Pflegekräfte tun, um Gewalt vorzubeugen und sich selbst zu schützen? Kerstin Stammel, Beteiligte am Projekt zur Gewaltprävention in der Pflege (PEKo), tauschte sich dazu mit Mitgliedern aus.

Illustration: Zwei Gesichter, die in verschiedene Richtungen blicken und miteinander durch Pfeile und Linien verbunden sind.

Gut führen, mitgestalten lassen

Die Mitbestimmung von Mitarbeitenden ist heute in den meisten Unternehmen nicht mehr wegzudenken. Wie kann sie aber in Kliniken und Pflegeeinrichtungen umgesetzt und gelebt werden? Die Teilnehmenden des Praxisdialoges teilten ihre Erfahrungen und sprachen darüber, was gute Führung ausmacht.

Illustration: Eine ältere Frau, die sich am Arm eines jüngeren Mannes abstützt.

Das Personalbemessungsverfahren nach Prof. Rothgang

Mehr Personal, autonomeres Arbeiten, modernere Organisationsstrukturen, besserer Informationsfluss: Im digitalen Praxisdialog diskutierten Pflegekräfte, Fachleute, Führungskräfte und Mitarbeitende des Bundesministeriums für Gesundheit über das Personalbemessungsverfahren nach Prof. Rothgang.

Schwarz-Weiß-Foto von zwei Personen, die an einem digitalen Austausch teilgenommen haben.

Gute Arbeitsbedingungen in der ambulanten Pflege

Im dritten Praxisdialog diskutieren die Mitglieder des Pflegenetzwerks über die Verlässlichkeit von Dienstplänen und die Attraktivität der ambulanten Pflege gegenüber der stationären Pflege.

Schwarz-Weiß-Porträt von Claudia im Garten. Sie trägt lange Haare.

So begeistert man Fachkräfte

Claudia ist Inhaberin eines ambulantes Pflegedienstes und erzählt, wie sie für gute Bedingungen für ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sorgt.

Schwarz-Weiß-Porträt von Andreas, der an einem Schreibtisch sitzt und eine Brille trägt.

So schafft man attraktive Arbeitsbedingungen

Andreas ist Geschäftsführer in einem stationären Hospiz und erzählt, warum seine Einrichtung ein attraktiver Arbeitsort ist.

Schwarz-Weiß-Porträt von Bettina, die einen Schal trägt und kurze Haare hat.

So geht gute multiprofessionelle Teamarbeit

Als Pflegedienstleiterin und stellvertretende Leiterin einer stationären Pflegeeinrichtung erzählt Bettina, wie ihr Team die Corona-Zeit meistert.

Schwarz-Weiß-Porträt von Sven, der einen Bart trägt und sehr kurze Haare hat.

So gelingt gute Führung

Wie man in Corona-Zeiten seine Teams stärken kann, berichtet Sven, Geschäftsführer und Pflegedienstleiter eines ambulanten Palliativpflegedienstes.

Dienstpläne

Schwarz-Weiß-Porträt von Marina, die eine Kette trägt und kinnlage Haare hat.

So plant man Dienste flexibel

Pflegedienstleiterin Marina über die Vorteile von Stand-by-Diensten.

Schwarz-Weiß-Porträt von Julian, der eine Brille trägt und kurze, lockige Haare hat.

So gestaltet man faire Dienstpläne

Julian ist Projektmanager bei einem ambulanten Pflegedienst und einer stationären Pflegeeinrichtung – und zeigt seine Lösung für faire Dienstpläne.

Schwarz-Weiß-Foto, welches die Porträts von drei Personen kombiniert. Die erste Person trägt einen Anzug, die zweite Person hat dunkle Haare, die dritte Person lockige Haare und eine Brille.

So sehen gelungene Dienstplanmodelle aus

Drei Netzwerkmitglieder geben einen Einblick in ihre Lösungen für gutes Dienstplanmanagement.

Digitalisierung

Illustration: Ein Laptop und ein Schriftstück

Digital unterstützt dokumentieren

Was erleichtert die digitale Pflegedokumentation? Wo liegen die Probleme bei der täglichen Nutzung der Programme? Im digitalen Praxisdialog diskutierten Menschen aus der Pflege, Politik, Software-Entwicklung und Wissenschaft über die Vorteile sowie die Hürden bei der Nutzung von IT-Systemen für die Dokumentation.

Welche Ideen und Anregungen haben Auszubildende?

Das und mehr erfahren Sie im Schwerpunkt Ausbildung.