Townhall

Sie fragen – Jens Spahn antwortet

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn beantwortete in der digitalen Townhall am 24. November zahlreiche der von Ihnen eingereichten Fragen. Seine Antworten finden Sie hier als Kurzvideos. Wir werden nach und nach weitere Mitschnitte veröffentlichen.

Was macht Sie optimistisch, dass sich in punkto Bezahlung in Zukunft etwas verändert?

„Wir wollen einen Rahmen setzen, der eine regelhafte Tarifbezahlung auch in der stationären Pflege vorsieht.“

Gibt es etwas, das Sie im persönlichen Kontakt mit Pflegekräften besonders bewegt?

„Ich bin immer wieder aufs Neue bewegt, wenn ich mit Pflegeschülerinnen und –schülern diskutiere und feststellen muss, dass viele mit wahnsinnig viel Enthusiasmus und Begeisterung für die Fachlichkeit und die menschlichen Aspekte des Berufs gestartet sind, aber schon in der Ausbildung zu einem zu großen Teil so viel Frust erleben, dass sie sich die Frage stellen: Will ich da überhaupt bleiben?“

Welche drei Eigenschaften schätzen Sie ganz persönlich bei einer Pflegekraft?

„Pflege erfordert eine sehr hohe Fachlichkeit, das ist eine sehr tiefgehende Ausbildung mittlerweile. Deswegen muss man es wollen, man muss es aber auch können.“

Warum geht es mit der flächendeckenden Bezahlung von Alten- und Krankenpflege nicht voran?

„Es ist ein Prozess, wo ich akzeptiere, dass manche sagen: Das ist zu langsam. Aber wo wir auch Zug um Zug die Dinge anstoßen und nicht nur reden, sondern auch machen.“