Wer junge Menschen für den Pflegeberuf begeistern will, sollte früh ansetzen – und sie dort ansprechen, wo sie sind: in den Schulen. Die Fachkräfte-Initiative care4future® hilft Schulen und Ausbildungsträgern, sich zu vernetzen und gut zusammenzuarbeiten.

Jugendliche frühzeitig für die Arbeit in der Pflege zu interessieren – das funktioniert vor allem durch persönlichen Kontakt. So können ein positives Berufsbild authentisch vermittelt und die Perspektiven der Pflegeberufe aufgezeigt werden. In diesen Kontakt zu kommen, ist jedoch für Pflegeeinrichtungen nicht leicht. Eine Möglichkeit dafür bieten die Berufsorientierungskurse an Schulen. Den Kontakt zu Schulen herstellen zu können - dabei hilft die Fachkräfte-Initiative Care4Future, die Schulen und Pflegeeinrichtungen bundesweit vernetzt.

In den Videos sprechen Mechthild Hattemer, Geschäftsführerin Caritas Wohnen und Pflege gGmbH, Thomas Walther, Mitarbeiter der Geschäftsführung bei den privaten Schulen PINDL in Regensburg, und Sina Matysek, Projektleiterin bei care4future®, über die gemeinsame Aufgabe, Schülerinnen und Schüler für die Pflege zu begeistern. Dabei beantworten sie auch die Frage, wie die Kooperation von Schulen und Ausbildungsträgern ihrer Meinung nach gelingt.

Kooperation von Schulen und Ausbildungsträgern – Was braucht es für eine Kooperation und wie können beide Seiten miteinander vernetzt werden?

Kooperation von Schulen und Ausbildungsträgern – Wie können sie gelingen und welche Erfahrungen und Tipps können Sie mit dem Netzwerk teilen?

Weitere Informationen zur Fachkräfteoffensive care4future® finden Sie hier.