Pflege hats drauf
sprechen wir drüber.

Pflege kann stolz sein. Pflege kann was.

Bewusst über die eigene Arbeit zu reden, stärkt das Verständnis für die damit verbundenen Tätigkeiten und Kompetenzen von beruflich Pflegenden. Die richtigen Worte gegen negative Stereotype, Vorurteile und falsches Image: Für mehr gesellschaftliche Wertschätzung, ein respektvolles Arbeitsumfeld und starke Teams.

Welche Bedeutung es hat, über die eigene Expertise in der Pflege bewusst zu sprechen, wurde im Projekt „Kompetenzkommunikation und Wertschätzung in der Pflege (KoWeP)“ untersucht, das vom Bundesministerium für Gesundheit gefördert wurde. Die Erkenntnisse daraus haben uns im Pflegenetzwerk Deutschland den Impuls für die Aktion „Pflege hat’s drauf – sprechen wir drüber“ gegeben. 

Mehr über KoWeP erfahren
 

Für Ärzte bist du niemand,
auf den sie verzichten können.

Beruflich Pflegende sind Teamplayer. Sie arbeiten zusammen mit anderen Kolleginnen und Kollegen der eigenen, aber auch vielen anderen Berufsgruppen, um Patientinnen und Patienten und pflegebedürftige Menschen zu versorgen – sowohl im ambulanten als auch im stationären Bereich. Die Tätigkeiten erfolgen sowohl eigenständig als auch Hand in Hand mit dem ärztlichen Fachpersonal.

Mehr erfahren

Das kann doch jeder
sehen, dass das nicht jeder kann.

Mittlerweile existieren verschiedene Ausbildungswege für Gesundheitsberufe in der Pflege, die vielfältige Karrieremöglichkeiten bieten. Entsprechend unterschiedliche Kompetenzen werden im Arbeitsalltag eingesetzt. So sieht die Pflege auf einer palliativen Station im Krankenhaus in der Praxis anders aus als in einem Seniorenwohnheim oder im Kinderpflegedienst.

Mehr erfahren

Dafür braucht es keine Qualifikation, sondern mehrere.

Beruflich Pflegende haben im Arbeitsalltag viele Aufgaben, die eine hohe Qualifikation erfordern – etwa die Gabe von Medikamenten, die Versorgung von Wunden oder die Vorbereitung von Medizinprodukten und Geräten, die für Untersuchungen oder Operationen benötigt werden. Häufig eignen sie sich im Laufe ihres Berufslebens bestimmte Zusatzqualifikationen an – entweder ausgerichtet auf den Einsatz bei Patientinnen und Patienten mit bestimmten Krankheitsbildern oder mit Blick auf bestimmte pflegerische Teilbereiche des ambulanten oder stationären Pflegealltags.

Mehr erfahren

Ich könnte das nicht
ohne meine Pflegekraft.

Im Fokus der beruflich Pflegenden steht die bestmögliche Versorgung der Pflegebedürftigen. Sie sind im besonderen Maße darauf angewiesen, dass sie die Unterstützung erhalten, die sie brauchen. Das gilt nicht nur für Alltagssituationen wie Nahrungsaufnahme, Spaziergänge oder Körperhygiene. Sondern eben auch bei der Begleitung spezieller rehabilitativer oder kognitiver Übungen sowie der Vor- und Nachbereitung medizinischer Untersuchungen.

Mehr erfahren

Sieht einfach aus,
wenn Kompetenz hart erarbeitet ist.

Die pflegerische Praxis ist geprägt von zum Teil wiederkehrenden Tätigkeiten, die präzise ausgeführt werden müssen. So erarbeiten sich Mitarbeitende im Laufe des Berufslebens ein breites Spektrum an Erfahrungen und Kompetenzen, die sie (bedarfsgerecht) in verschiedenen Situationen abrufen können. Denn im Pflegealltag kommt es oft darauf an, schnell und auf den Punkt die richtige Bewegung oder die richtige Beschreibung umzusetzen. Hinzu kommt eine starke mentale Belastbarkeit, um emotionale Schwankungen aushalten zu können, die der Beruf mit sich bringt.

Mehr erfahren

Wahre Worte gegen falsche Bilder

Über die Rolle von Kommunikation im Pflegeberuf sowie unter Mitarbeitenden sprach Prof. Michael Isfort vom Deutschen Institut für angewandte Pflegeforschung (DIP) auf einer Veranstaltung des Bundesministerium für Gesundheit anlässlich des Tags der Pflegenden am 12. Mai 2023.

Mehr Wertschätzung im Berufsalltag

Pflegekräfte leiden häufig darunter, wenig berufliche Wertschätzung zu erfahren. Die bundesweite Initiative WERTGESCHÄTZT will das ändern. Sie ist in Zusammenarbeit mit Betriebskrankenkassen entstanden und unterstützt mit Hilfe eines ganzheitlichen Betrieblichen Gesundheitsmanagements (BGM) Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen dabei, den Grundstein für mehr Wertschätzung im Berufsalltag zu legen.

Wertschätzung für die Pflege stärken

Hier finden Sie weitere Informationen und Ansätze aus dem Pflegenetzwerk, die dazu beitragen können, das Image und die gesellschaftliche Wertschätzung des Pflegeberufs zu fördern.

Downloads

Social Media Sharepic

(jpg, 253 KB)

mit dem Motiv "Für Ärzte bist du niemand..."

Social Media Sharepic

(jpg, 279 KB)

mit dem Motiv "Sieht einfach aus..."

Social Media Sharepic

(jpg, 249 KB)

mit dem Motiv "Ich könnte das nicht..."

Social Media Sharepic

(jpg, 265 KB)

mit dem Motiv "Das kann doch jeder..."

Social Media Sharepic

(jpg, 252 KB)

mit dem Motiv "Dafür braucht es keine Qualifikation..."

Social Media Sharepic

(jpg, 223 KB)

mit dem Motiv "Ohne Dich..."

Social Media Sharepic

(jpg, 204 KB)

mit dem Motiv "Zum Glück..."

Video zum Teilen auf Social Media

(mp4, 13 MB)

mit dem Motiv "Ich könnte das nicht..."

Video zum Teilen auf Social Media

(mp4, 13 MB)

mit dem Motiv "Dafür braucht es keine Qualifikation..."

Aktionsposter

(pdf, 5 MB)

Alle Motive im Hochformat zum selbst ausdrucken und weitergeben.

Aktionsposter

(pdf, 4 MB)

Alle Motive im Querformat zum selbst ausdrucken und weitergeben.

Ich möchte mich für den Newsletter des Pflegenetzwerk Deutschland anmelden.

Bitte geben Sie einen Vornamen an.
Bitte geben Sie einen Nachnamen an.
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail Adresse an.