"Hitzeschutz ist Lebensschutz. Alte Menschen, Pflegebedürftige, Vorerkrankte, aber auch Kinder, Schwangere und Menschen, die sich beruflich oder privat viel im Freien aufhalten, sind gefährdet, wenn Hitzewellen über Deutschland rollen. Darüber werden wir informieren, wir werden warnen und wir werden reagieren. Hitzeschutz wird vor Ort konkret."

Prof. Dr. Karl Lauterbach, Bundesminister für Gesundheit

 


Hier finden Sie ein aktuelles Anschreiben des Bundesministers an alle Pflegeeinrichtungen:
PDF-Download 

Sie möchten sich die zentralen Informationen für Pflegeeinrichtungen als digitales Infoblatt herunterladen? Hier haben wir für Sie die wichtigsten Infos in einem PDF zum Ausdrucken zusammengestellt. (Hinweis: Das Infoblatt liegt ausschließlich digital als PDF vor und kann nicht als Printfassung bestellt werden.) 
PDF-Download

Hier gibt es ein Hitzeposter mit wichtigen Tipps im Umgang mit hohen Temperaturen. Es wurde vom BMG gemeinsam mit der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung entwickelt und steht hier als digitales PDF zur Verfügung:
PDF-Download

Hier gibt es ein Merkblatt für den Umgang pflegender Angehöriger bei hohen Temperaturen: "Gesund durch die Sommerhitze: Tipps für zuhause versorgte Menschen mit Pflegebedarf und ihre Angehörigen“. Es wurde vom BMG gemeinsam mit der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung entwickelt und steht hier als digitales PDF zur Verfügung:
PDF-Download

Für die Pflegepraxis

Die Vorbereitung auf anstehende Hitzewellen ist für beruflich Pflegende wichtig, da Pflegebedürftige besonders sensibel auf Hitze reagieren können. Hier haben wir für Sie konkrete Tipps für den Umgang mit hohen Temperaturen im Alltag gesammelt.

Aus der Forschung

Expertinnen und Experten in der Wissenschaft haben den Umgang mit hohen Temperaturen speziell in der Pflege untersucht sowie die Auswirkungen auf Personal und Pflegebedürftige analysiert. Wir geben einen Überblick über die langfristigen Empfehlungen.

Aus der Politik

Das BMG hat einen Impuls für einen Hitzeschutzplan Gesundheit vorgelegt. Dieser sieht vor, dass eine bundeseinheitliche Empfehlung für Hitzeschutzpläne in Pflegeeinrichtungen und Pflegediensten durch die Vertragsparteien der Pflegeselbstverwaltung erstellt wird. Zahlreiche weitere Akteurinnen und Akteure in Politik, Verbänden und in den Kostenträgern sind ebenfalls im Bereich Klimaschutz und Hitzeschutz aktiv.

Wird in Ihrer Einrichtung bzw. Ihrem Krankenhaus bereits ein verbindlicher Hitzemaßnahmenplan eingesetzt?

Bisher 141 Teilnehmer

Die Ergebnisse

So haben die anderen Teilnehmenden abgestimmt:

Wird in Ihrer Einrichtung bzw. Ihrem Krankenhaus bereits ein verbindlicher Hitzemaßnahmenplan eingesetzt?
Nein
50 %
Ja
31 %
Noch nicht, ist jedoch geplant.
19 %

Es fehlen Informationen oder Sie haben Anregungen?

Schreiben Sie uns

Tipps zum Weiterlesen