Um die Arbeitsbedingungen in der Pflege hinsichtlich der Vereinbarkeit von Pflege, Familie und Beruf zu verbessern, erhalten die Einrichtungen durch das Projekt praktische und praxisnahe Hilfestellungen bei der Umsetzung. Diese können zum Beispiel die familienfreundlichere Erstellung des Dienstplans, die Optimierung von Besprechungen im Arbeitsalltag, die passenden Methoden zur Personalgewinnung und auch -rückgewinnung sowie die Umsetzung einer familienfreundlicheren Unternehmenskultur beinhalten. Die Projektteilnahme befähigt die Einrichtungen, auch über das Projekt hinaus familienfreundliche Arbeitsbedingungen umzusetzen.

Aus dem Netzwerk

Illustration: Eine Person mit Bart hält ein Baby, links oben ist zeigt eine Wanduhr 15:00 Uhr an

Familie und Beruf unter einen Hut bringen

Gute Arbeitsbedingungen sind der entscheidende Faktor im Wettbewerb um Fachkräfte. Dazu gehört auch die Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Wie sie in der Pflegepraxis umgesetzt werden kann, zeigt das Beispiel der Humanitas Familie Liebau.

Dienstpläne für bessere Vereinbarkeit

Eine gute Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben wird immer wichtiger – auch im Wettbewerb um Fachkräfte. Wie können Dienstpläne in der ambulanten Pflege gestaltet werden, um die individuellen Bedarfe der beruflich Pflegenden stärker zu berücksichtigen?

Illustration: In der Mitte eine Figur mit einem Hut, auf dem ein kleines Kreuz abgebildet ist, und einem Stethoskop über den Schultern. Links daneben eine Figur in einem Bett, rechts daneben drei kleine Figuren.

Vereinbarkeit finanziell fördern: FAQ Sofortprogramm Pflege

Familie, Pflege und Beruf sollen sich gut vereinbaren lassen. Das Sofortprogramm Pflege unterstützt passende Maßnahmen finanziell – zum Beispiel spezielle Betreuungsangebote oder Schulungen für Führungskräfte und Beschäftigte.

Gute Arbeitsbedingungen in der Pflege zur Vereinbarkeit von Pflege, Familie und Beruf (GAP)