Pflegequalität

Alle Informationen und Beiträge zum Thema

Definition

Stand: 07. Oktober 2021

Im Elften Buch Sozialgesetzbuch (SGB XI) sind die gesetzlichen Rahmenbedingungen dafür geschaffen, dass die Qualität der von den stationären und ambulanten Pflegeeinrichtungen zu erbringenden Pflegeleistungen erhalten und verbessert wird, das Qualitätswissen und das interne Qualitätsmanagement gestärkt werden und für alle Beteiligten eine größere Transparenz der Ergebnisse hergestellt wird.
Wesentliche Elemente sind dabei insbesondere:

  • Vereinbarungen der Selbstverwaltung auf Bundesebene über Maßstäbe und Grundsätze für die Qualität und die Qualitätssicherung in der ambulanten und stationären Pflege sowie für die Entwicklung eines einrichtungsinternen Qualitätsmanagements, das auf eine stetige Sicherung und Weiterentwicklung der Pflegequalität ausgerichtet ist (§ 113 SGB XI),
  • Entwicklung und Aktualisierung wissenschaftlich fundierter und fachlich abgestimmter Expertenstandards zur Sicherung und Weiterentwicklung der Qualität in der Pflege (§ 113a SGB XI),
  • regelmäßige Überprüfung (mindestens einmal im Jahr) aller zugelassenen Pflegeeinrichtungen im Rahmen von Qualitätsprüfungen durch den Medizinischen Dienst der Krankenversicherung (MDK) beziehungsweise den Prüfdienst des Verbandes der Privaten Krankenversicherung e. V. (Prüfdienst der PKV) (§§ 114 ff. SGB XI),
  • regelmäßige Erhebung und Übermittlung von Daten zur Ergebnisqualität durch die vollstationären Pflegeeinrichtungen anhand von insgesamt zehn Qualitätsindikatoren (§ 114b SGB XI),
  • Veröffentlichung von Ergebnissen der Qualitätsprüfungen des MDK und des Prüfdienstes der PKV sowie der zweimal im Jahr von den vollstationären Pflegeeinrichtungen an die Datenauswertungsstelle übermittelten Qualitätsdaten zu den Leistungen, die von Pflegeeinrichtungen erbracht werden, und deren Qualität, insbesondere der Ergebnis- und Lebensqualität. Die Ergebnisse müssen in einer für die Pflegebedürftigen und ihre Angehörigen verständlichen, übersichtlichen und vergleichbaren Form veröffentlicht werden (§ 115 Abs. 1a SGB XI).

Die zugelassenen Pflegeeinrichtungen sind dazu verpflichtet, die Maßnahmen der Qualitätssicherung sowie ein Qualitätsmanagement nach Maßgabe der Vereinbarungen nach § 113 durchzuführen, Expertenstandards nach § 113a anzuwenden sowie bei Qualitätsprüfungen nach § 114 mitzuwirken (§ 112 SGB XI).

Alle Beiträge zum Thema

01. Februar 2023

Den richtigen Umgang mit Psychopharmaka bei Demenz finden

Bei Demenzerkrankten wird häufig zu beruhigenden Medikamenten gegriffen, obwohl die medizinischen Leitlinien empfehlen, Psychopharmaka nicht als Dauertherapie einzusetzen. Durch das Projekt DECIDE in Bayern soll erreicht werden, die Verschreibungshäufigkeit von Psychopharmaka in Pflegeeinrichtungen nachhaltig zu reduzieren.  

Artikel
Illustration zum Einsatz von Psychopharmaka in der Pflege von an Demenz erkrankten Menschen
25. Januar 2023

Betreuung häuslicher Gemeinschaft: Was kann und was darf die 24-Stunden-Betreuung?

Der Begriff „24-Stunden-Betreuung“ weckt hohe Erwartungen – vor allem bei Angehörigen von zu pflegenden Personen. Doch in der Praxis zeigt sich, dass nicht alle diese Erwartungen erfüllt werden können. Trotzdem hat das Modell Zukunft. Die wichtigsten Aspekte auf einen Blick.   

Artikel
Illustration Betreuung
13. Januar 2023

Mit Sinn und Verstand – Umgang mit Psychopharmaka in der Pflege

Für eine sinnvolle Behandlung von Pflegebedürftigen mit Psychopharmaka müssen viele Akteurinnen und Akteure gut zusammenarbeiten. Auch die Pflege spielt eine entscheidende Rolle. Worauf kommt es im Umgang mit den Medikamenten an?

Artikel
Illustration: Eine weibliche Pflegekraft steht, daneben steht geschrieben "24h"
22. Dezember 2022

Sexualität von Pflegebedürftigen ernst nehmen

Sexualität spielt – wie bei allen Menschen – auch in der Gefühlswelt von Pflegebedürftigen eine Rolle. Das im Pflegealltag zu berücksichtigen, ist häufig eine Herausforderung. Worauf kommt es im Umgang mit Intimität an?

Artikel
Illustration: Zwei Hände sind kurz davor, sich zu berühren
22. Dezember 2022

„Märchen legen Pfade ins Unterbewusste und in die Erinnerung“

Mit der Präventionsmaßnahme „Es war einmal… Märchen und Demenz“ helfen ausgebildete Demenzerzählerinnen und -erzähler pflegebedürftigen Menschen mit Demenz, ihr Langzeitgedächtnis zu aktivieren. Wie läuft das in der Praxis genau ab?

Video
Schwarz-Weiß-Porträtbild von Silke Fischer
Weitere Laden

Es fehlen Informationen oder Sie haben Anregungen?

Schreiben Sie uns