Psychische Gesundheit

Ob ambulant, im Pflegeheim, Krankenhaus oder in der Praxis – die Corona-Pandemie fordert beruflich Pflegende extrem: Die Arbeitsbelastung und der Druck sind hoch, Sorgen und Ängste um die eigene Gesundheit groß. In dieser akuten Situation gibt es Angebote, die helfen.

Sie haben noch nicht gefunden, was Sie suchen?

Zu den Themen von A-Z

Aus dem Netzwerk

Schwarz-Weiß Porträt von Dr. Sabine Gregersen

Gesund bleiben in Krisenzeiten

Wie kann ich mit der besonderen Belastung der Pandemie umgehen? Und wo sind Betriebe und Führungskräfte gefordert, um Mitarbeitende zu unterstützen? Dr. Sabine Gregersen und Ulla Vogt von der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege beantworten die wichtigsten Fragen.

Illustrative Darstellung von Kolleg:innen im Austausch.

Kollegiale Beratung – eine Praxishilfe

Im Austausch steckt großes Potenzial, um berufliche Herausforderungen zu bewältigen. Helfen kann etwa die Methode der kollegialen Beratung. Erfahren Sie hier, wie Sie diese in Ihrem Arbeitsalltag anwenden können.

Schwarz-Weiß Porträt von Franziska Stiegler

Spaß und Freude im Arbeitsalltag der Pandemie

Freude bei der Arbeit trotz Pandemie – wie gelingt das? Darüber sprach Franziska Stiegler, Referentin für „Psychische Gesundheit in der Arbeitswelt“ vom BKK Dachverband mit Pflegenetzwerk-Mitgliedern.

Illustration: Ein Kopf, um den Wolken kreisen und in dem ein Gehirn angedeutet ist.

Hohen Belastungen entgegenwirken

Psychische Belastungen enttabuisieren und mit ihnen umgehen: Pflegefachkräfte aus ganz Deutschland sprachen im digitalen Praxisdialog über die Gründe von hohen Belastungen im Alltag – und wie psychische Gesundheit am Arbeitsplatz gefördert werden kann.

Illustration: Person, über der eine Gewitterwolke hängt.

Der Einsamkeit begegnen

Viele Pflegebedürftige fühlen sich in Zeiten von Corona einsam. Die Aufgabe, das aufzufangen, landet oft bei den Pflege–Kräften. Im digitalen Praxisdialog diskutieren Mitglieder des Pflegenetzwerks Deutschland, wie sie diese Aufgabe stemmen und was sie gegen Vereinsamung tun können.

Illustration von zwei einander zugewandten Händen mit dem Text: Helfende Hände

„Lernen, wieder auf die eigenen Ressourcen zu vertrauen“

Im Rahmen der „Helfenden Hände“ bietet Elisabeth Windhoff beruflich Pflegenden kostenlose Beratung und Therapie an. Damit will sie ihnen gerade jetzt in der Pandemie helfen, die eigenen Bedürfnisse nicht aus den Augen zu verlieren.

Angebote der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege

Telefonische Krisenberatung

Pflegekräfte können durch die Pandemie und die Bewältigung ihrer Folgen in psychisch sehr belastende Situationen geraten. Die BGW unterstützt ihre Versicherten in diesen Fällen mit telefonischer Krisenberatung.

Tipps zur Belastungsbewältigung

Die Corona-Pandemie fordert extrem und sorgt in vielen Fällen dafür, dass Menschen unter einem solchen Druck im Arbeitsalltag „funktionieren“, dabei aber ihre persönlichen Belastungsgrenzen ignorieren. Diese Tipps der BGW helfen dabei, mit der Belastung umzugehen.

Krisen-Coaching

Schnell und unbürokratisch: Per Video oder Telefon unterstützt die BGW Führungskräfte und Personen in Verantwortung dabei, ihre psychische Gesundheit in der aktuellen Situation zu stärken – in bis zu fünf kostenfreien Coaching-Einheiten.

Podcast: „Herzschlag – Für ein gesundes Berufsleben“

Im Podcast schildern Fachleute, Arbeitgeber, Führungskräfte und Beschäftigte aus dem Arbeitsfeld Pflege ihre Erfahrungen und geben Tipps und Hinweise. Dabei geht es unter anderem um Krisenbewältigung, Selbstfürsorge, Resilienz und die Ausbildung in Coronazeiten.

Weitere Angebote

Gesundheitskurse finden

In der Datenbank des GKV Dachverbands finden Sie schnell und einfach für Sie passende Gesundheitskurse in Ihrer Nähe, die qualitätsgeprüft sind und von qualifizierten Fachleuten geleitet werden.

Beziehungsarbeit: Kurzcheck für die Pflege

Pflegearbeit ist immer Beziehungsarbeit – und funktioniert also dann am besten, wenn die Beziehung zwischen Pflegenden und Patientinnen und Patienten stimmt. Wie sieht es in Ihrer Einrichtung aus? Und was können Sie tun, damit sich alle gleichermaßen wohlfühlen? Machen Sie den Check!

Betriebliche Gesundheitsförderung

Die BGF-Koordinierungsstelle berät umfassend zu Gesundheit am Arbeitsplatz – und damit zu Themen wie Ernährung, Bewegung und Ergonomie, Stressbewältigung, zum Umgang mit psychischen Belastungen sowie zur Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben.

Online-Beratung: Akutsituationen und Stressmanagement

Wie in angstbesetzten Situationen führen? Und wie in Akutsituationen mit Stress umgehen? Der Verband der Ersatzkassen bietet für Mitarbeitende und Führungskräfte in Krankenhäusern, ambulanter und (teil-)stationärer Pflege Online-Beratung in Kleingruppen an – kostenfrei und vertraulich.

Resilienz steigern

Mit einem digitalen Pilot-Programm will die AOK Pflegekräften helfen, mit den Belastungen ihrer Arbeit umzugehen. Auch ein individuelles Coaching ist möglich. Beides ist Teil des Forschungsprojekts Care4Care, das darauf abzielt, pflegespezifische betriebliche Gesundheitsförderung zu entwickeln.

Online-Kurs: Stressmanagement für Pflegekräfte

Mit Stresssituationen nachhaltig entspannter zurechtkommen und die Selbstwahrnehmung und Selbstpflege der Pflegepersonen stärken: Dabei möchte die „Korian Stiftung für Pflege und würdevolles Altern“ alle in der Pflege Tätigen unterstützen. Der Online-Kurs ist im Baukastensystem aufgebaut, kostenfrei sowie orts- und zeitunabhängig möglich.

Kollegiale Unterstützung

Der gemeinnützige Verein PSU Akut unterstützt Mitarbeitende aus dem Gesundheitswesen in besonderen Stress- und Belastungssituationen – anonym und kostenfrei. In psychosozialer Unterstützung (PSU) ausgebildete Kolleginnen und Kollegen, Fachkräfte und approbierte Psychotherapeutinnen und -therapeuten bieten täglich Gespräche an, um zu stabilisieren und zu entlasten.

Psychotherapeutische Telefonhilfe

In Kooperation mit der Bundespsychotherapeutenkammer (BPtK) bietet der Deutsche Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK) eine kostenfreie Telefonhilfe für beruflich Pflegende während der Corona-Pandemie an.